Jugendhilfezentrum
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Berufsschule

Private Berufsbildende Schule im Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenenberg

Allgemeine Maßnahmen/ Förderungsspezifische Kompetenz

Die Berufsbildende Schule Helenenberg sieht ihren Schwerpunkt in der Sicherung sonderpädagogischer Förderung sowohl in präventiven, integrativen als auch kooperativen Formen. Dadurch werden von der Berufsschule Leistungen erbracht, die über den Bereich bisheriger beruflicher Förderung hinausreichen. Ein Schwerpunkt dabei ist die Hilfestellung/Assistenz bei der beruflichen Orientierung der Jugendlichen und ihre intensive Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt. Somit werden der sonderpädagogische Förderbedarf in der Berufsausbildung gesichert und Schulabschlüsse angeboten.

Neben der Vermittlung allgemeinbildender Lerninhalte in den Fächern Sozial- und Wirtschaftskunde, Deutsch, Mathematik, Englisch und Religion bildet der Unterricht in den berufsspezifischen Feldern der einzelnen Ausbildungsberufe einen weiteren Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit.

Projektorientierte Aufarbeitung und Vermittlung des Lehrstoffes nach den Rahmenlehrplänen in Rheinland-Pfalz, sowie eine handlungsorientierte Ausrichtung des Unterrichts sollen die Schüler nicht nur zum erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn oder ihres Ausbildungsverhältnisses bringen, sondern sie sollen die jungen Menschen auch befähigen, eine positiv geprägte Persönlichkeit zu entwickeln, selbständig Lebens- und Werteentscheidungen zu treffen und damit ein selbstverantwortetes Leben zu führen.

2008 wurde unsere Schule vom Bildungsministerium ins Netzwerk Schulen für Gesundheit 21 in Rheinland-Pfalz aufgenommen und als „Gesundheitsfördernde Schule“ zertifiziert.

 

Pädagogische und institutionelle Rahmenbedingungen

  • Orientierung am christlichen Menschenbild und an der Pädagogik Don Boscos
  • Enge Kooperation zwischen Schule, Ausbildungsstätte und Wohngruppe
  • Optimale Verbindung von Fachtheorie und Praxis
  • Förderung der gesamterzieherischen Bemühungen durch feste Bezugspersonen und durch kleine, relativ homogene Klassen und Lerngruppen
  • Unterrichtsgestaltung unter Berücksichtigung der individuellen Lern- und Leistungsvoraussetzungen
  • Ausrichtung an Berufssonderpädagogik (BVJ)

 

Wege zur Konkretisierung / Qualitätssicherung

  • Stütz- und Förderunterricht
  • Angebot zusätzlicher Lernhilfen
  • Hausaufgabenhilfe
  • Einsatz moderner Technologien (CNC-Technik, Computer, Auto-CAD)
  • Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken (Computerlabor,Internet/Intranet)
  • Gezielte Vorbereitung auf die Gesellen-/Facharbeiterprüfung
  • Kurse zur Erlangung von Zusatzqualifikationen/Zertifikaten
  • Unterricht im Tea

 

Schwerpunkte schulischer Arbeit

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Jugendliche, die nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht aufgrund fehlender Berufsreife oder anderer Hinderungsgründe noch kein Berufsausbildungsverhältnis eingehen können, erfahren hier Orientierungshilfe.

Entsprechend den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen bieten wir den einjährigen Bildungsgang BVJ 1 oder BVJ/k an. Der Unterricht wird als Vollzeitunterricht mit beruflichen Schwerpunkten in den Bereichen Elektro-,  Metall-, Holz-, Farb- und Agrartechnik, Lager und Logistik erteilt. Ziele:

Hauptschulabschluss

  • Erleichterung bei der Berufsorientierung und Berufswahl
  • Befähigung zur Aufnahme eines Ausbildungsverhältnisses

Fachklassen

Der Unterricht in den Berufsfeldern Agrartechnik, Elektrotechnik, Lager und Logistik, Farbtechnik, Metalltechnik, Ernährung, Lager und Logistik und Holztechnik findet für die über 20 anerkannten Ausbildungsberufe in den Fachklassen mit bis zu 12 Schulstunden als Teilzeitunterricht an 2 oder 3 Wochentagen im dualen System der Berufsausbildung statt.

 

Ansprechpartner

Schulleiter
Herr Patrick Settemeyer
Tel.: 06506 / 899-117
patrick.settemeyer@helenenberg.de
bbs@helenenberg.de